das programm

Die Galerie vertritt seit Anbeginn zeitgenössische Kunst vorwiegend aus Italien und Deutschland.

Galerie > Programm

Die Bewegung des Ironischen Italienischen Konzeptualismus wurde 1995 von der Galerie gegründet und bildet seither einen Schwerpunkt des Programms. Die Bezeichnung hat sich mittlerweile durchgesetzt und taucht auch in der internationalen Presse auf. Der Ironische Italienische Konzeptualismus wird mehr und mehr als offizielle Stilrichtung anerkannt.

Ausschlaggebend für eine Zusammenarbeit zwischen Künstler und Galerie waren immer die Einzigartigkeit der Arbeiten und die Nase des Galeristen. So konnte die Galerie im Laufe der Jahre einige Künstler an sich binden, mit denen eine anspruchsvolle aber auch bunte und sehr innovative Ausstellungstätigkeit möglich ist. Gezeigt werden sowohl Fotografie als auch Malerei, Skulptur, Plastik und Objektkunst.

Viele von der Galerie vertretene Künstler haben bundesweit und international Bedeutung erlangt und sind in vielen Museen und Sammlungen vertreten.

Über diese Basisarbeit hinaus ist die Galerie seit mehreren Jahren erfolgreich im Kunsthandel tätig. Einige bedeutende Werke aus Italien konnten durch die Verbindungen der Galerie in deutschen Sammlungen untergebracht werden.